Hogwarts in Hobart?

Hogwarts in Hobart?

eingetragen in: ohne Kategorie, über uns | 10

Der Leitspruch der Friends‘ School lautet: Nemo Sibi Nascitur …

Hallo, ich bin Cosima und das ist mein erster eigener Blogpost. Wie die Meisten wissen, bin ich das jüngste Mitglied der Familie. Hier in Hobart gehe ich in die 10. Schulstufe, also das letzte Jahr der Highschool.

Der „Orientierungstag“ ist für mich ziemlich spannend und nervenaufreibend, da ich vorher monatelange so gut wie keinen Kontakt mit Gleichaltrigen hatte (ausgenommen meine Schwester Pia). An diesem Tag bin ich auf mich allein gestellt, Mama, Papa und Pia sind auf einer Schultour mit allen anderen Eltern. Also warte ich mit den anderen, nervösen Schülern – außer mir eigentlich nur Kinder aus der 7. Schulstufe – bis wir in einen großen Raum geholt werden. Alle Schüler werden in verschiedene Tutor groups eingeteilt (so etwas wie Schulklassen, mit dem Unterschied, dass sie nicht nur eine Schulstufe beinhalten, sondern von der 7. bis zur 10. jeweils ein paar Schüler sind). Diese Tutor groups sind jeweils einem der vier Schulhäuser Ransome, Unwin, Mather und Hodgkin zugeordnet, die wie bei Harry Potter auch die Hausfarben Rot, Grün, Blau und Gelb haben. Die Schulfarben Marineblau und Rot finden sich in der Schuluniform wieder, die Jungs tragen hellblaue Hemden, blau-rote Krawatten und graue Hosen, und für die Mädchen gibt es zwei verschiedene Uniformen. Die Sommeruniform besteht aus einem blau-rot-weiß karierten Kleid mit weißem Kragen, und die Winteruniform ist eine weiße Bluse und ein blau-rot karierter Rock, wahlweise mit oder ohne Strumpfhose.

Das Motto der Friends‘ school lautet: Nemo Sibi Nascitur. Zu deutsch in etwa: Niemand lebt für sich allein.

 

 

An der „Friends’ School“ redet man die Lehrer beim Vornamen an …

Nach der „Zuordnungszeremonie“ wackeln wir aus der großen Halle, unseren Tutors nach. Einige Korridore und Treppenhäuser später landet meine Tutor group in der Bibliothek, unserem Tutor Raum. Ich lerne meine zwei Tutors kennen, Lyn und Trish, beide sehr nette Damen. An der „Friends’ School“ redet man die Lehrer beim Vornamen an, was den gegenseitigen Respekt verstärkt und die Schüler viel entspannter mit den Lehrern reden lässt. Für mich war es anfangs ein bisschen komisch, aber nach einer kurzen Gewöhnungszeit finde ich es super. Es macht den Schulalltag entspannter und man fühlt sich gleich wie zuhause.

Lyn führt mich durch die Schule und zeigt mir, wo alles ist. Es gibt einige Gebäude, alle verwinkelt und alt, mit vielen Treppen und Korridoren – Albtraum für jeden Neuankömmling. Da jeder Unterricht in einem anderem Klassenzimmer stattfindet, habe ich etwas Angst, mich am ersten echten Schultag nicht gleich zurechtzufinden.

Bald ist es Mittagszeit und Lyn bringt mich zurück in die Bibliothek, wo ich auf einen weiteren Auslandsschüler treffe. Simon ist aus Schweden und geht in die 8. Stufe, und wir fangen gleich ein Gespräch an, während wir uns gemeinsam auf den Weg zur Kantine machen. Nach ein paar Minuten lernen wir Lydia kennen (nun eine meiner besten Freundinnen hier). Damit ist der Orientierungstag auch eigentlich schon beendet.

Am ersten Schultag holen mein Mentor (wie ein ‚Buddy‘ hilft ein Mentor beim Einleben in der Schule), auch ein Mädchen aus der 10. namens Louise, und ihre Mutter mich von zuhause ab. Als wir in der Schule ankommen, bin ich extrem nervös. Louise stellt mich ihren Freunden vor und dann mache ich mich auf zu meinem Spind und dann in die Bücherei. Der ganze Tag besteht aus der Suche nach dem richtigen Klassenzimmern, immer mehr neue Namen lernen und dann wieder vergessen, weil es zu viele sind.

 

7D1A8926

 

Ich entscheide mich für Tanz, Theater, „Film Appreciation“ und Kunst

In der folgenden Woche wird alles viel gewohnter, ich merke mir die Namen meiner Mitschüler besser und finde auch schon einige Freunde. Oft gehen wir nach der Schule noch für ein bis zwei Stunden gemeinsam in die Stadt.

Jeder Tag beginnt mit ‚Morning Tutor’, ein Schüler der 10. liest das Mitteilungsblatt für den Tag vor und die Tutoren notieren, wer fehlt. Das dauert etwa zehn Minuten und dann gehts ab zum Unterricht. Mein Stundenplan sieht etwas anders aus als in Österreich. Da man bei Friends’ nur wenige Pflichtfächer hat und es bei den Wahlfächern eine sehr interessante Auswahl gibt, entscheide ich mich u. a. für Tanz, Theater, „Film Appreciation“ und Kunst. Alle Schüler in den Wahlfächer-Klassen sind total interessiert an dem jeweiligen Fach, was das ganze Lernklima sehr angenehm macht. Ich habe vorher noch nie Theater- und Schauspielunterricht gehabt, also eine ganz neue Erfahrung. Meine Mitschüler haben das Fach schon seit einigen Jahren und sind mir deshalb logischerweise schon weit voraus, aber sie sind alle sehr nett und helfen mir immer, wenn ich etwas brauche. Zwei meiner besten Freunde sind auch in meiner Klasse und zusammen haben wir jede Stunde sehr viel Spaß. Schnell freunde ich mich auch mit dem Rest meiner Kameraden an, und so geht es in ziemlich jedem Fach.

Eine Besonderheit in der Schule ist Gathering, wo wir jeden Mittwoch eine Stunde lang ins Meeting House gehen und in Stille beisammen sitzen. In dieser Zeit kann man über ein präsentiertes Thema, oft aktuelle Ereignisse in der Welt, reflektieren oder einfach abschalten und die Zeit nutzen um sich auf die nächsten Stunden mental vorzubereiten. Mir persönlich war Gathering sehr sympathisch und ich finde es eine sinnvolle Einrichtung.

Natürlich kann ich nicht nur neue Kurse besuchen, ich muss schließlich auch für die österreichische Schule wieder bereit sein, wenn ich wieder zurückkomme. Also besuche ich zwei Mathematik Kurse um nicht zu weit hinter den anderen zu liegen: den Pflichtkurs und den freiwilligen, ‚Mathematics Methods‘. Letzterer ist ein hardcore Mathe Kurs und alle Schüler dort sind sehr interessiert und fleißig. Leider wird Italienisch nicht in der Schule angeboten, also nehmen Pia, Papa und ich außerschulische Italienisch-Nachhilfe. Unsere Lehrerin Sofia ist eine sehr liebenswerte, junge Frau und jede Stunde ist eine perfekte Mischung aus Spaß und Lernen.

 

DSC02794

10 Antworten

  1. claudia schwaiger
    | Antworten

    Hey Cosima, dein Blogpost klingt sehr spannend, aufregend und lustig zugleich!!!! Da kann man ja richtig Lust auf
    Schule bekommen!!!!!! Und ihr zwei schaut richtig „hübsch“ aus in euren Schuluniformen!!
    Schön dass ihr so viel Spaß habt.
    Ich freu mich schon auf den nächsten Blogpost !!!
    Liebe Grüße
    Claudia

    • Cosima
      | Antworten

      Hey Claudia! Danke danke danke. Ja es waren sehr aufregende 7 Monate für mich und ich wette auch für die anderen.
      Liebe Grüße von Mama, Papa, Emilia, Pia und mir auch an den Rest der Familie,
      Cosima

  2. MaPa
    | Antworten

    Hallo Pia hallo Cosima! Euer Schulbericht ist ganz toll und in Euerer Uniform seid Ihr ganz
    flott. Wir haben uns sehr gefreut über den den sehr guten und informativen Bericht.
    Wir konnten uns ein wenig ein Bild machen wie es in der Schule abläuft, das hat uns
    beeindruckt. Wir wünschen Euch noch eine tolle Reis, wir freuen uns schon sehr auf den 30ten August! Mama zählt schon die Stunden. Heidi und josef kommen am 19. August.
    Viele Grüsse, ma und Pa.

    • Cosima
      | Antworten

      Hallo Oma und Opa! Vielen, vielen Dank. Es ist schön zu hören, dass der Beitrag euch gefallen hat. Jetzt dauert es ja schon nicht mehr lange bis wir uns wieder sehen, und ich finde es ganz toll, dass Heidi und Josef dann auch dort sein werden!
      Ganz viele liebe Grüße zurück von Mama, Papa, Emilia, Pia und mir,
      Cosima

  3. Ingrid Lindenthaler
    | Antworten

    Hallo Cosima,
    danke für die news!
    So wie`s aussieht hast Du alles Bestens gemeistert! GRATULATION!
    Und fesch schaut Ihr Beiden auch noch aus – steht Euch ja richtig gut die Schuluniform.
    Liebe Grüsse von Ingrid und Thomas

    • Cosima
      | Antworten

      Hallo Ingrid, danke für die Komplimente haha. 🙂 Hab sie auch gleich mit Pia geteilt.
      Liebe Grüße von Mama, Papa, Pia, Emilia und mir.

  4. René R. Wenzel
    | Antworten

    Liebe Cosima, ich gratuliere dir zu deinem tollen Beitrag! Vor allem aber zu diesem spannenden neuen aufregenden Erlebnis in eine völlig fremde neue Schule und Kultur einzutauchen ! Deinen Erfahrungsbericht strahlt sehr viel Offenheit, Reife und soziale Intelligenz aus. Was deine neue Schule anbelangt: ich hätte mir so eine Offenheit Freundschaft und Reichtum an Möglichkeiten für meine Schulzeit gewünscht! Insbesondere das Gathering beeindruckt mich, es ist letztlich die Möglichkeit zu Meditation und Achtsamkeit Übungen. Toll das ihr auch Italienisch übt! Ich hoffe dass wir dann einmal in Italien gemeinsame praktische Übungen machen können 😉
    Alles Gute und ganz liebe Grüße auch an deine ganze Familie! René mit Andy, Laura Max und Joe

    • Cosima
      | Antworten

      Lieber René, danke vielmals. Es hat mir in Hobart sehr gefallen, wie vielleicht auch aus dem Beitrag heraus lesbar ist. In Bezug aufs Italienisch lernen, grazie per l’invito und wir werden schon sehen wie es dann mal ausschaut. 🙂
      Liebe Grüße vom gesamten Wieser Clan auch an Andy, Laura, Max und Joe!

  5. Barbara Schöffmann
    | Antworten

    Hallo liebe Cosima und Pia, Andrea sagte mir dass wieder was Neues auf dem IPad ist. Habe sofort geschaut und bin begeistert. Das hast du ganz toll gemacht! Bussi, deine Oma

    • Cosima
      | Antworten

      Liebe Oma Barbara,
      Danke für den lieben Kommentar, ich freue mich schon dich bald wieder zu sehen.
      Liebe Grüße auch von Mama, Papa, Pia und Emilia
      Bussi, Deine Cosima

Bitte hinterlasse eine Antwort